top of page

Oooh, wie cool - du bist selbstständig...

Ach ja, wie oft höre ich diese Worte... oder "ach ihr Selbstständigen habt es ja gut" aber auch "na da kann man eh so oft nix tun und frei haben wie man möchte". Aber was hinter dem Wort selbstständig steckt, wissen wohl die wenigsten.


Aktuell treff ich häufig Personen von früher, die dann Fragen "Und was machst du jetzt" und dann antworte ich, "Ich bin Unternehmerin und habe meine eigene Firma" - und sieht man in den Augen des Gegenüber ganz genau was er gerade denkt. Diese Gedanken gehen in viele Richtungen, aber oftmals sagen die Personen es ja sowieso direkt so raus wie sie sich das denken... Nämlich "He cool, du bist beständig, zum Beneiden, dein eigener Chef und wennst mal nix machts dann kann dirs keiner vorhalten..."


Äähh oh doch, denn das hält einem dann die Bank vor.... Denn wenn man als so beneidenswerter Selbstständiger nichts tut oder nichts arbeitet, dann kommt auch kein Geld ins Haus. Und ohne Geld, können keine Zahlungen geleistet werden und schwer leben tut es sich auch noch. Viele sehen hier nur das positive, ja klar ich bin mein eigener Chef und wenns mich mal nicht freut, na dann ist es halt so. Aber das heißt nicht, dass es angenehmer, leichter oder besser ist.


Der direkte Vergleich, einfach um zu zeigen, dass es etwas mehr als "cool" ist:


Als Angestellter arbeite ich meine 40 Stunden in der Woche, habe 5 Wochen Urlaub im Jahr, gehe vielleicht krankheitsbedingt ein paar Mal in den Krankenstand, bekomme Urlaubs- und Weihnachtsgeld - vorallem ich bekomme regelmäßig jedes Monat Geld. Ich beende den Arbeitstag und zum Großteil, mache ich die Türe zu und lasse Arbeit - Arbeit sein. Natürlich bin ich an gewisse Dingen gebunden und verpflichte mich ja - aber es klingt ja grundsätzlich nicht sooo schlecht oder?!


Als Unternehmer arbeite ich eigentlich fast immer, Tags und Nachts an Wochentagen - aber auch am Wochenende und an Feiertagen. Wieso? Weil sich Kunden zu jeder Tages- und Nachtzeit melden oder Bestellungen abgeben. Urlaub?! Jaaa hab ich - oh lasst uns was unternehmen. Und ja, dann läuft man mit Sohn in einem Tierpark und dann klingelt das Handy, ein Kunde braucht einen Termin, möchte vorbei kommen oder etwas bestellen - man hebt ab. Das tut man einfach... Somit ist Urlaub nicht Urlaub! Man ist einfach immer erreichbar. Klar kann ich jetzt sagen, NEIN ich drehe mein Handy ab, ich bin nicht erreichbar, aber da gehört schon viel dazu... Thema Krankenstand, neulich hat uns eine Kehlkopfentzündung erwischt, für gewöhnlich würde man sich ausrasten, kann man aber nicht, denn wird nicht gearbeitet kommt kein Geld rein. Und da wären wir schon bei dem Thema Geld. Schwierig, sehr schwierig, denn mache ich Urlaub oder mal blau, bin krank oder brauche eine Pause, dann kommt kein Geld rein. Somit hat man auch weniger zum Leben und Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, ist auch so ne Sache. Abends oder Nachts die Tür zuzumachen und abschalten geht großteils auch nicht, man nimmt seine Arbeit mit ins Bett. Man liegt im Bett oder vor der Couch und plant schon den nächsten Tag, geht alles durch.


Man kommt oftmals nicht zur Ruhe... Ich kenne nun beide Seiten, ich habe lange genug als Angestellter 40 Stunden in einem Büro gearbeitet um zu meinen, dass beides seine Vor- und Nachteile hat. Als Angestellter hab ich mich ein bisschen in Sicherheit gewogen, denn ich wusste Ende des Monats gabs Geld - aber nun muss ich als Unternehmerin schauen, dass Geld rein kommt. Das Bestellungen fertig werden, der Online-Shop gefüllt ist und das Atelier mit tollen Dingen ausgestattet ist. Es ist oftmals nicht leicht und alles unter einem Hut zu bringen, ist eine Herausforderung.


Ich habe meinen Papa oftmals nicht verstanden, er hatte immer eine gewisse Nervosität, eine Unruhe, war abgelenkt - mit den Gedanken wo anders. Ich konnte das nie nachvollziehen, weil ich immer das "coole" dran sah, dass er selbstständig ist. Aber mittlerweile bin ich wie er, das fällt nicht nur meinem Mann, sondern auch mir schon auf. Ich höre selten zu, weil ich im Kopf soviele Dinge zu verarbeiten oder Ideen in mir habe, ich muss mir merken, welche Kunden ich noch kontaktieren muss, welche Zahlungen anstehen und und und.... Es ist verrückt, denn es kommt wir vor als wäre mein Hirn nur am Arbeiten, als könnten wir einfach nicht abschalten.


Aber wenn man dann den Dank hinter der Arbeit sieht, das Lächlen und Strahlen der Kunden, die Bilder die dann voller Freude geteilt werden - dann wird einem bewusst, dass sich all das auszahlt. Dass es das Wert ist, was man auf sich nimmt. Und wenns dann zB Mitte des Monats schon so gut gelaufen ist, dass man sich einfach Zeit für sich gönnt und nochmal etwas mehr Zeti mit seinem Kind verbringen kann, dann finde ich, hat man alles richtig gemacht. Diese Chance der Selbstständigkeit hat es mir als auch meinem Kind ermöglicht, zum Ersten mehr Zeit mit ihm verbringen zu können und ihm Zweitens mehr Zeit zu Hause gönnen zu können. So muss er erst mit knapp 3 Jahren in den Kindergarten und nicht viele andere schon viel früher.


Würde ich das ganze nochmal so machen?! JA, laut und deutlich JA! Denn auch wenn es viel Arbeit ist, viel Geld war das ich investiert habe, es gibt für mich im Leben nichts Schöneres. Denn ich habe mein Hobby, meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht - und das allein fühlt sich einfach nur wunderbar an. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht dankbar bin für all die zauberhaften Bestellungen die rein kommen... Vielleicht mag es komisch klingen, aber für mich ist das schon wie eine Sucht, gönne ich mir abends mal ein Filmchen vor der Couch, dann bin ich in Gedanken in meinem Atelier, zaubere im Kopf neue Dinge, da sprudeln die Ideen. Oft würde ich einfach zwischendrin aufspringen, nach unten laufen und los legen... Es zieht mich quasi in meine Räumlichkeiten - ich sagte ja es klingt komisch, aber es ist so. Denn wenn man etwas gefunden hat, dass man mit solch einer Begeisterung und Liebe macht, dann macht man es gern, dann stört es einem nicht.


Neulich sagte ich "wenns mir nicht Spaß machen würde, dann würd ichs nicht machen" - und da stört es mich nicht wenn ich bis spät in die Nacht sitze und eure Bestellungen abarbeite oder mal Buchhaltung oder generell Backoffice mache.


Es gibt viele Vor- und Nachteile egal ob als Angestellter und Selbstständiger - man muss für sich einfach das richtige finden, es muss einem bewusst sein, was alles dahinter steckt und man muss wissen wie weit man gehen möchte. Nie im Traum hätte ich mir gedacht, dass das alles irgendwann mal so kommen wird...


Ich bin glücklich so wie ist es ist!!!

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was sich so tut.... ?!

Normalerweise bin ich jemand der regelmäßig und gern so ein bisschen niederschreibt was sich so tut und was los ist. Doch ich hab es einfach nicht geschafft... Sooo oft habe ich mir vorgenommen mal wi

Fazit der letzten Monate

Ich habe gerade gesehen, dass mein letzter Blog schon ein Weilchen her ist... eigentlich untypisch für mich, denn ich liebe es meine Gedanken schriftlich los zu werden. Doch ganz ehrlich irgendwie hab

... die neue Homepage

Tja warum macht man das? Warum erstellt man eine neue Homepage? Wieso tut man sich die Arbeit an und stellt zwischen 70 und 80 Produkte nochmal online? Ganz einfach - weil es notwendig ist! Sind wir u

Comments


bottom of page